"Nachdem OB Fritz Kuhn wegen exorbitant hoher Kosten das Aus für die geplante Interimsoper am Rosensteinpark verkündet hat, mehren sich in Stuttgart die Forderungen nach einer nachhaltigen Lösung. Die CDU hat noch andere Pläne."

116 Millionen Euro hätte die angedachte Umnutzung des Paketpostamts in Stuttgart nach einem aktuellen Gutachten gekostet, mehr als doppelt so viel, als zu Beginn für die Interimsoper vereinbart worden war. Die CDU-Fraktion im Stuttgarter Gemeinderat hofft auf eine nachhaltigere Variante zur Planung des überbrückenden Betriebs der Stuttgarter Staatsoper. Ein Vorschlag wäre der Neubau eines Gebäudes, welches zur Stadtbildoptimierung genutzt und nach der Interimsbespielung als Konzertsaal dienen könnte. Vorschlag der Christdemokraten ist weiterhin, ein "Kolloquium" durchzuführen, indem alle beteiligten Persönlichkeiten und Experten sich bezüglich einer Einigung zusammenfinden würden.

von Thomas Braun | erschienen am 14.05.18 in den Stuttgarter Nachrichten Link zum Artikel

Nächster Post Letzter Post

Ähnliche Artikel