"Kernstück des vom Stadtrat verabschiedeten Projekts von Henn Architekten für den Gasteig-Umbau ist eine neue Glashalle, die alle Teile des Baus miteinander verbindet."

Unter anderem, da der Entwurf den drei Gasteig-Hauptnutzern am meisten entgegenkäme, setzte sich der Entwurf von den Architekten Henn gegen die konkurrierenden Büros Auer Weber und Wulf Architekten durch. Die verbindende Glashalle soll eine Bespielung des Foyers am Tag ermöglichen, auch mit der Einrichtung einer zusätzlichen Bühne. Weitere Elemente des Entwurfs sowie die Problematiken der getroffenen Stadtratsentscheidung finden Sie in den beiden Artikeln von Robert Braunmüller.

von Robert Braunmüller | erschienen am 24. und 25.10.2018 in der Abendzeitung: München Artikel vom 24.10.18 Artikel vom 25.10.18

Nächster Post Letzter Post

Ähnliche Artikel