"Dem Neubau des Museums für Konkrete Kunst in Ingolstadt droht die Kostendeckelung, so die Pläne der regierenden CSU-Fraktion. Museumsfreunde befürchten, dass bei der Kultur deutlich mehr gespart werden soll, als bei Wirtschafts- und Forschungsbauten."

Immer wieder gilt es für die Planer von Kulturimmobilien die hohen Kosten, und damit oft auch die Kultur selbst, zu legitimieren. So stellt nun die CSU in Ingolstadt vorherige Beschlüsse infrage. Wie wichtig Kunst und Kultur auch als Wirtschaftsfaktor sind, betont Werner Klein als ehemaliger Audi-Manager.

von Susanne Pfaller | erschienen am 04.12.18 auf br.de Link zum Artikel

Nächster Post Letzter Post

Ähnliche Artikel